Tintenherz - 2006

thumb tintenherz Meggie ist 12 Jahre alt und lebt mit ihrem Vater Mo in einem kleinen Haus voller Bücher. Meggies Vater arbeitet mit Büchern, er restauriert sie, gibt ihnen neue Einbände und flickt gefledderte Seiten. Meggie liest mit Leidenschaft, selbst nachts und heimlich bei Kerzenlicht. Trotzdem liest Mo Meggie niemals etwas vor, obwohl sie ihn immer wieder darum bittet. Merkwürdig.
In einer stürmischen Nacht taucht Staubfinger vor ihrem kleinen Haus auf, ein seltsamer, wenig Vertrauen weckender Fremder. Er warnt Mo vor einem Mann namens Capricorn, den Mo wohl gut kennt, obwohl Meggie noch nie von ihm gehört hat. Sehr merkwürdig.
Mo und Meggie flüchten zu Tante Elinor. Die flucht wie ein Räuber, ist aber eigentlich eine Nette. Sie versteckt ein Buch für Mo, das Capricorn unbedingt haben will. Es ist seine Heimat. Dort hat er gelebt, bis Mo ihn aus Versehen beim Vorlesen aus der Geschichte herauslas. Seitdem treibt Capricorn schlimme Dinge in dieser Welt und Mo mag nicht mehr vorlesen, das leuchtet ein. Capricorn lässt Mo keine Ruhe, und so geraten Meggie und ihr Vater in immer wildere Schwierigkeiten, die auch noch Zauberkraft besitzen, denn Schriftsteller sind immer auch Magier, seht selbst.