Das Tagebuch der Anne Frank - 2015

thumb AnneFrank

Amsterdam 1942: Die 15-jährige Jüdin Anne Frank versteckt sich mit ihrer Familie in einem Hinterhaus, um den Nationalsozialisten zu entkommen. Zwei Jahre lang harren sie dort mit vier weiteren Personen auf engstem Raum aus. Es gibt kaum Rückzugsmöglichkeiten und alle leben unter der ständigen Angst, entdeckt zu werden.

Anne nutzt ihr Tagebuch als Ventil und Gesprächspartner. Das Tagebuch wird 1947 veröffentlicht und dient als Grundlage für das Theaterstück. Es ist ein Zeugnis von Menschen, die beengt und mit wenig Kontakt nach außen zusammen leben müssen; aber auch ein Zeugnis von der Entwicklung eines jungen Mädchens, das sich und ihre Mitmenschen genau beobachtet und die Ereignisse im Hinterhaus detailliert beschreibt.

Das Ensemble der Goethe-Freilichtbühne Porta Westfalica spielte das teils beklemmende Drama mit besonderem Augenmerk auf die persönlichen Konflikte in der räumlichen Enge.