Seit mehr als 90 Jahren sind wir an der Naturbühne zu Füßen des Kaiser-Wilhelm-Denkmals zuhau-se. Die imposante Felswand, die das Naturtheater nach hinten abschließt, lässt erkennen, dass sich hier ursprünglich einmal ein Steinbruch befunden hat. Nach mehreren Ausbauten und Erweiterungen stehen uns heute vier Ebenen zum Bespielen zur Verfügung, die durch zahlreiche Wege miteinander verbunden sind. Der 610 Theaterbegeisterten Raum gewährende Zuschauerraum ist zusätzlich links und rechts von der ersten Ebene eingerahmt. Diese enorme zur Verfügung stehende Fläche inspiriert Regisseure und Ensemble immer wieder zu faszinierenden Kulissenbauten, lebendigen Raumaufteilungen und beeindruckenden szenischen Bildern.


Wenn Sie noch nie bei uns waren, kommen Sie einfach etwas früher, um die wunderbare Naturkulisse zu bewundern.

Nicht nur die äußeren Bedingungen waren dort immer schon gut, nein, auch die Betreuung durch das Personal und die Bereitschaft, mit der Freilichtbühne zusammen zu arbeiten, sind bereits seit 1966 sehr gut. In diesem ersten Jahr wurde damals „Das heiße Herz“ gespielt. Seitdem sind wir immer wieder mit den unterschiedlichsten Produktionen ins Stadttheater gegangen und haben dort große Erfolge gefeiert. Zu sehen waren unter anderem „Das Fenster zum Flur“, „Die Schöne und das Scheusal“, „Die kleine Zauberflöte“, „Der Wunschpunsch“, „Momo“ und „Peter Pan“.

Das Stadttheater wurde 1906 - 1908 in spätbarocken Formen errichtet, die auf preußische Theater-bauten des 18. Jahrhunderts zurückgreifen. Die Architekten waren der Mindener Stadtbaurat August Kersten und der Berliner Regierungsbaumeister Paul Kanold, der auch die benachbarten Bauten der neuen Regierung und des Landratsamtes entwarf. Der Neubau wurde etwa an der Stelle des Fach-werksaals der „Tonhalle“ erbaut, in dem seit 1865 Theaterveranstaltungen stattfanden.

Das Theater im E-Werk befindet sich in den Räumlichkeiten der Diakonie Stiftung Salem in der Her-mannstraße 21 in Minden. Das Gebäude beherbergte früher die Verwaltung und die Lehrküche des EMR.

Sie erreichen das Theater im E-Werk, wenn Sie die Hermannstraße hinein- und an der Arbeitsagentur (Arbeitsamt) vorbeifahren. Nach ca. 300 m liegt das Gebäude auf der linken Seite. Direkt nach dem Gebäude können Sie links auf den Hof fahren und dort parken. Weitere 70 Parkplätze finden Sie, wenn sie den Hof überqueren und an der Ausfahrt einmal rechts und einmal links abbiegen (ebenfalls ein Gebäude der Diakonie Stiftung Salem). Außerdem können Sie auf dem Parkplatz „Schlagde“ parken. Von dort sind es nur ein paar Gehminuten zum Theater im E-Werk.